Modellbahnglossar

Bei der Idee für ein Eisenbahnglossar wurde schnell klar, dass ein eigenes Glossar für die Modelleisenbahn nicht fehlen durfte. Indes ist die Erstellung eines solchen Werkes doch umfangreicher als zunächst angenommen. Daher sind hier auch erst einmal recht wenige Begriffe vermerkt (nämlich die, die bei der Erstellung des Eisenbahnglossars “abgefallen” sind). Trotzdem soll auch dieses Werk weitergepflegt werden.

Viele Begriffe bedürfen auch im Modellbahnbereich einer Erklärung - Bild einer Anlage auf der Messe Sinsheim 2001

Bitte beachten: Die verwendeten Produkt- und Firmennamen sind in der Regel eingetragene Warenzeichen und somit geschützt.

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

C
nach oben

C-Gleis
Von Märklin™ entwickeltes H0 Gleissystem, welches das Märklin™ M-Gleis ablöste.
nach oben

D

Decoder
Im
Digitalsystem verwendetes Bauteil im Modellfahrzeug (auch Weiche oder Signal), das die ankommenden Stromimpulse in Befehle umwandelt.
nach oben

DELTA™
Elektronisches Fahrsystem der Firma Märklin™. Mit diesem System können vier verschiedene Triebfahrzeuge unabhängig voneinander auf der Gleisanlage bewegt werden. Genutzt werden einfache Digitalsystemkomponenten des Motorola Protokolls.
nach oben

Digitalsystem
Elektronisches Mehrzug-Fahrsystem. Durch Nutzung der Digitaltechnik werden neben dem eigentlichen Fahrstrom auch Befehle wie Fahrgeschwindigkeit, Bremsverzögerung sowie Funktionen wie z.B. Licht an - Licht aus über die Schienen an die Fahrzeuge gesendet. Dazu benötigt jedes Fahrzeug eine eigene
Digitaladresse. Die Fahrzeuge müssen mit sog. Digitaldecodern ausgestattet sein.
Es gibt verschiedene Protokolle, die nicht gemischt einsetzbar sind.
nach oben

Digitaladresse
Um im Digitalsystem die einzelnen Fahrzeuge oder auch Bauteile wie Weichen ansprechen zu können, benötigt jedes dieser Gegenstände eine eigene Adresse, die aus Ziffern besteht. Je nach Digitalsystem können mehr oder weniger Adressen angesprochen werden.
nach oben

Digitaldecoder
siehe
Decoder
nach oben

Diorama
Miniaturthema
Bei der Modellbahn versteht man darunter eine ausschnittsweise Darstellung der Wirklichkeit in verkleinertem Massstab mit hoher Detail- und Realitätsgenauigkeit.
nach oben

Dreileiter
Stromsystem, welches zusätzlich zu den beiden leitenden Schienensträngen noch einen dritten Leiter verwendet, der meist in der Mitte der Gleise liegt (Mittelleiter).
nach oben

E

European Union of Model Railroad and Railroad Fans
Englische Bezeichnung des
MOROP
nach oben

H

H0
Bezeichnung für Modellbahnen mit der Spurweite 16,5mm und dem Massstab 1:87.
nach oben

H0e
Bezeichnung für Modellbahnen mit der Spurweite 9mm und dem Massstab 1:87 (Schmalspur “Engspur” - Im Vorbild 600 bis 750 mm).
nach oben

H0m
Bezeichnung für Modellbahnen mit der Spurweite 12mm und dem Massstab 1:87 (Schmalspur “Meterspur” - Im Vorbild 900 bis 1000 mm).
nach oben

Hundeknochen
Bezeichnung für eine Modelleisenbahnanlge, bei dem die Gleisführung in Form eines eines gestauchten Ovals vorliegt.
nach oben

M

Metall Gleis
Gleissystem von Märklin™. Nähere Beschreibung unter
M-Gleis
nach oben

M-Gleis
Abkürzung für “Metall-Gleis”. Die Firma Märklin hatte bis vor einigen Jahren H0 Gleise als reine Metallgleise im Angebot. Der Nachfolger wurde dann das C-Gleissystem.
nach oben

Mittelleiter
Bei
Dreileitersystemen in der Mitte der Gleise verlegte Stromschiene. Bei Märklin™ auch “Punktkontakt” oder “Puko” genannt.
nach oben

MOROP
Verband der Modelleisenbahner und Eisenbahnfreunde Europas, gegründet 1954 als “Verband der Modelleisenbahner Europas”. Der Sitz ist in Bern. Ziel des Verbandes ist unter anderem die Ausarbeitung von
Normen Europäischer Modellbahnen (NEM).Dazu wurde ein “Technischer Ausschuss” gegründet, der durch Ergänzung und Überarbeitung dieses Regelwerk der Entwicklung auf dem Modellbahnsektor anpasst.
Der MOROP hat über 24 Landesverbände und mehr als 30.000 Einzelmitglieder.
Die Internetadresse lautet: External Link
www.morop.orgExternal Link
nach oben

N
Bezeichnung für Modellbahnen mit der Spurweite 9mm und dem Massstab 1:160.
nach oben

Nm
Bezeichnung für Modellbahnen mit der Spurweite 6,5mm und dem Massstab 1:160 (Schmalspurbahnen).
nach oben

NEM
Abkürzung für
“Normen Europäischer Modellbahnen”
nach oben

Normen Europäischer Modellbahnen (NEM)
Der MOROP erarbeitet diese Normen, die zur Vereinheitlichung der Modellbahnlandschaft führen sollen. In den NEM werden z.B. die Ausführung der Kupplungen, die Schaltung der
Digitaldecoder etc. festgeschrieben.Aber auch die Epochen der Eisenbahn sind als NEM festgeschrieben. Einen Auszug dieser NEM können Sie unter “Eisenbahnepochen nach NEM” sehen. Die Normensammlung gibt es zum Beisbiel bei den Online Seiten des External LinkMIBAExternal Link oder direkt bei der MOROP
nach oben

National Model Railroader Association (NMRA)
Die nationale Vereinigung der Amerikanischen Modelleisenbahner. Wie in Europa die
MOROP, so hat auch die NMRA Normen entwickelt, die vor allem für die amerikanischen Modellbahner Gültigkeit haben.
nach oben

NMRA
Abkürzung für
“National Model Railroader Association”
nach oben

P

PuKo
Abkürzung für
Punktkontakt
nach oben

Punktkontakt
Auch als “PuKo” bezeichnet.
Mittelleiter bei Märklin™ - Bahnen. Die dritte Stromschiene ist dabei nicht durchgängig, sondern steht bei jeder Schwelle als kleiner Kontakt hervor. Dadurch wird der Mittelleiter nicht so sichtbar.
nach oben

S

Selectrix™
Mehrzugsteuerung der Firma Trix™. Durch die geringen Abmessung der
Decoder war Selectrix am Anfang der Digitalsysteme die einzige Wahl, kleine Fahrzeuge (Spur N oder Schmalspurfahrzeuge H0m / H0e) zu digitalisieren.
nach oben

T

TT
Modelleisenbahn mit der Spurweite 12 mm und dem Massstab 1:120.
nach oben

U

Union Européenne des Modélistes Ferroviaires et des Amis des Chemins de Fer
Französiche Bezeichnung der
MOROP
nach oben

V

Verband der Modelleisenbahner und Eisenbahnfreunde Europas
Siehe unter
MOROP
nach oben

Z
Modelleisenbahn mit der Spurweite 6,5 mm und dem Maßstab 1:220 (kleinste serienmäßige Modelle)
nach oben

Zinkpest
In den Kriegs- und Nachkriegsjahren wurden die Modelllokomotiven und -waggons aus einer Zinklegierung gefertigt, die bisweilen zu hohe Blei- und Kupferanteile aufwies. Diese Verunreinigungen machen das Material mit der Zeit brüchig, was zur langsamen Zerstörung der Modelle führt.
nach oben

 

Aktualisiert am
30.Januar 2005

[Erste Seite] [Eisenbahn] [Logbuch] [Impressum]