Eisenbahnglossar
Glossar
Hilfe
Stichwortliste
Stichwortsuche
Buchstabe A
Buchstabe B
Buchstabe C
Buchstabe D
Buchstabe E
Buchstabe F
Buchstabe G
Buchstabe H
Buchstabe I
Buchstabe J
Buchstabe K
Buchstabe L
Buchstabe M
Buchstabe N
Buchstabe O
Buchstabe P
Buchstabe Q
Buchstabe R
Buchstabe S
Buchstabe T
Buchstabe U
Buchstabe V
Buchstabe W
Buchstabe X
Buchstabe Y
Buchstabe Z

A

B

C

D

E

F

G

H

I

J

K

L

M

N

O

P

Q

R

S

T

U

V

W

X

Y

Z

EBA
Abkürzung
Eisenbahnbundesamt.
nach oben

EBO
Abkürzung
Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung
nach oben

EBuLa
Abkürzung für
Elektronischer Buchfahrplan und La.
nach oben

EC
Abkürzung für
EuroCity.
nach oben

Eierkopf
Dieseltriebwagen (VT 08.5 / VT 12.5 mit gerundetem Kopf)
nach oben

Einfahrsignal
Hauptsignal, das den
Bahnhof absichert und die Einfahrt regelt.
nach oben

Einheits-Bauart
Nach dem Zusammenschluß der
Länderbahnen zur DB wollte man die unterschiedlichen Lokbauarten der einzelnen Länderbahnen vereinheitlichen. Die von da an gebauten Loks waren Einheitsbauarten.
nach oben

Einheitslokomotive
Lokomotive, deren wesentliche Bauteile mit denen anderer Einheitsloks getauscht werden können, also  vereinheitlicht sind, was Kosteneinsparungen bei Konstruktion, Fertigung und Reparatur nach sich zieht.
nach oben

Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung
Rechtsverordnung des Bundesministers für Verkehr über den Bau und Betrieb von Eisenbahnen des öffentlichen Verkehrs in der Bundesrepublik Deutschland. Betrifft Bahnanlagen,Bahnbetrieb, Fahrzeuge und Personal sowie Sicherheit und Ordnung auf dem Bahngebiet
Die komplette EBO von 1967, berichtigt am 27.12.1993 steht bei External Link
Jürgen BorcherExternal Link
Siehe auch
Eisenbahnsignalordnung
nach oben

Eisenbahnbundesamt
Aufsichts- und Genehmigungsbehörde für die Eisenbahnen im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland.
nach oben

Eisenbahnsignalordnung
Rechtsverordnung des Bundesministers für Verkehr für eine einheitliche Anwendung der Signale. Sie legt verbindlich die Formen, Farben und Klangarten sowie den Verwendungszweck der Signale fest.
Siehe auch
Eisenbahn Bau- und Betriebsordnung
nach oben

Eisenbahninfrastrukturunternehmen
Der Unternehmenszweck eines Eisenbahninfrastrukturunternehmens ist das Betreiben einer Eisenbahninfrastruktur. Unter Infrastruktur versteht man die Bereitstellung von Schienenwegen, die Erstellung von Fahrplänen und die Führung von Sicherungs- und Betriebsleitsystemen
nach oben

Eisenbahnverkehrsunternehmen
Eisenbahnunternehmen, dessen Unternehmenszweck die Durchführung von Zugverkehr auf einer von einem
Eisenbahninfrastrukturunternehmen betriebenen Eisenbahninfrastruktur.

EIU
Abkürzung
Eisenbahninfrastrukturunternehmen. .
nach oben

EKW
Abkürzung für
einfache Kreuzungsweiche
nach oben

Elektrische Fahrzeuge
Alle Lokomotiven, Triebzüge und Triebwagen, die ihre elektrische Energie aus einer externen Quelle beziehen,z.B. aus der
Oberleitung, einer Stromschiene neben dem Gleis oder aus mitgeführten Akkumulatoren.
nach oben

Elektrisches Stellwerk (Abk. EStW)
Anstatt der Relais werden elektronische Bauelemente zur Steuerung der Weichen/Signale benützt.
nach oben

Elektromechanisches Stellwerk
Stellwerk, das elektrische und mechanische Elemente zum Stellen benötigt. Stellhebel mit Kontakten geben je  nach Stellung Strom bzw. kein Strom auf die Schaltrelais, die die Fahrstraßen schalten. Die Relais steuern die Signale und die Elektromotoren der Weichen.
nach oben

Epochen
Die Eisenbahngeschichte wird in Zeitabschnitte, sogenannte Epochen aufgeteilt.

Epoche I

Länderbahnzeit (1890 bis ca. 1925)

Epoche II

Reichsbahnzeit (DRG 1925 bis 1945)

Epoche III

Aufbauzeit (DB/DR 1945 bis 1970)

Epoche IV

EDV-Nr.-Zeitalter (1970 bis 1990)

Epoche V

ICE-Zeitalter (ab 1990)

Auf den Modellbahnseiten finden Sie die detaillierte Aufstellung des MOROP
nach oben

ES
Abkürzung für
Elektro-Steuerwagen
nach oben

Eselsrücken
Siehe:
Ablaufberg
nach oben

ESO
Abkürzung für
Eisenbahnsignalordnung.
nach oben

ESTW
Abkürzung für
Elektrisches Stellwerk
nach oben

ET
Abkürzung für
Elektro-Triebwagen
nach oben

ETCS
Abkürzung für
European Train Control System
nach oben

EuroCity
Komfortabler, grenzüberschreitender Schnellzug.

Eurofima
Abkürzung für Europäische Gesellschaft für die Finanzierung von Eisenbahnmaterial. Die Eurofima beschaffte ca. 500 einheitliche Wagen für verschiedene Bahngesellschaften. Diese Wagen werden häufig als Eurofima - Wagen bezeichnet.
nach oben

Eurovapor
Europäische Gesellschaft zur Erhaltung von Schienenfahrzeugen - besonders von
Dampflokomotiven.
nach oben

EVO
Abkürzung für
Eisenbahn-Verkehrsordnung
nach oben

EVU
Abkürzung
Eisenbahnverkehrsunternehmen.
nach oben

EW
Abkürzung für
einfache Weiche
nach oben

EXZENTER
Ein Zapfen im Triebwerk einer
Dampflokomotive, der die Bewegung an die Ventilsteuerung weitergibt.
nach oben

Aktualisiert am
30.Januar 2005

[Erste Seite] [Eisenbahn] [Logbuch] [Impressum]