VW T1
Transporter der 1. Generation



Der VW T1, auch Bulli genannt, war ein Kleintransporter der Volkswagenwerk GmbH (ab 1960: AG). Der T1 war das erste Modell des VW-Busses, der offiziell VW Transporter genannt wurde. Intern wurde er Typ 2 genannt, Typ 1 hieß bereits der damalige VW Käfer. Ab 1949 entwickelt, 1950 Marktreif, lief der VW T1 ab 8. März 1956 im neu errichteten Volkswagen-Transporterwerk vom Band.

Angefangen hat die erfolgreiche Laufbahn der VW Transporter im Jahre 1947, als der niederländische Importeur Ben Pon über das Volkswagenwerk in Wolfsburg ging und auf ein merkwürdiges Gefährt stoß. Zum Transport schwerer Platten zwischen den Hallen, hatten sich Mitarbeiter ein Transportgefährt selbst gebaut.
Kurze Zeit nach der Entdeckung skizzierte Ben Pon einen noch nie dagewesenen Autotyp - einen Frontlenker mit Heckmotor und kastenförmigen Aufbau.

1949 feierte der rundliche Prototyp und deshalb auch Bulli genannte VW T1, werksintern seine Premiere.

Der allererste Transporter war ein Leichtgewicht: 890 Kilogramm brachte er vollgetankt, aber ohne Fahrer und Reserverad auf die Waage. Auch mit diesen Lasten blieb der Typ 2 noch unter einer Tonne - 990 Kilogramm war sein Leergewicht. Gar nicht so viel weniger war seine Nutzlast - 750 kg. Mit Platz für zwei bis drei Personen im Fahrerhaus und 4,6 m³ Laderaum zeigte der Volkswagen Transporter sich als wendig und - wenigstens für die damaligen Verhältnisse - auch ganz flott: 75 km/h Dauer-Höchstgeschwindigkeit. Dafür sorgte sein kleiner (1.131 ccm) und doch eher schwachbrüstiger Motor im Heck, der 18 kW bei moderaten 3.300/min leistete. Dieses Aggregat war nicht auf Höchstleistung, sondern auf Zuverlässigkeit ausgelegt. Ein Straßenverbrauch von 9 l/100 km und eine hohe Lebenserwartung waren der Lohn für diese Bescheidenheit.

1951 wurde der "Samba-Bus" vorgestellt. Er ist ausschließlich für die Personenbeförderung konzipiert und Zweifarbenlackierung, ein Rolldach, reichlich Chrom und 21 Fenster setzen auch hier neue Maßstäbe.
Das Sondermodell vom Bundesjugendlager 2006 in Wismar (Bild oben) stellt einen solchen "Samba-Bus" für das THW dar.

1952 wurde dann der Pritschenwagen vorgestellt, welcher bis heute der ideale Partner für das Bauhandwerk und viele Handwerksbetriebe ist. Unter der durch Plane und Spriegel zu schließenden 4 m² großen Pritsche gibt es einen abschließbaren Stauraum. Der Pritschenwagen mit Doppelkabine wird im November 1958 vorgestellt.

Im Laufe der Jahre wuchs der T1 sozusagen mit seinen Aufgaben. Aber er behielt unter der geteilten Frontscheibe sein Gesicht, bis er durch den T2 abgelöst wurde, ein "Familien-Gesicht", das ihn eng mit dem Käfer verband.

1962 wurde dann der 1.000.000ste Transporter in Hannover fertiggestellt. Insgesamt wurden vom Transporter der ersten Generation bis 1967 1.800.000 Exemplare gebaut, bis er dann vom VW T2 abgelöst wurde.

Quellen:
www.volkswagen-nutzfahrzeuge.de
www.wikipedia.de


nach oben